AGB

 H2_terracotta_HQ

Hirner Touristik KG, Grazer Straße 10, A‐8130 Frohnleiten

www.h2cando.com


 

AGB Allgemeine Geschäftsbedingungen

Die nachstehenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für alle Anmeldungen oder Buchungen, die
über diese Onlineplattform durchgeführt werden. Mit dem Markieren des Feldes AGB bei einer
Anmeldung/Buchung, anerkennen Sie die allgemeinen Geschäftsbedingungen der Hirner Touristik KG.

Vertragsbedingungen der Hirner Touristik KG (in der Folge H2). Stand: Oktober 2016.

Unsere nachstehenden Vertragsbedingungen gelten für sämtliche Verträge, die von H2 als Vermittler
und/oder als Veranstalter mit unseren Kunden abgeschlossen werden. Geschäftsbedingungen unserer
Kunden, die von unseren Bedingungen abweichen, können von uns nicht anerkannt werden. Unsere
Vertragsbedingungen sind auch Grundlage für alle zukünftigen Verträge zwischen uns und dem Kunden.
Subsidiär zu diesen Vertragsbedingungen gelten die vom Fachverband der Reisebüros im Einvernehmen
mit dem Reisebüroausschuss des Konsumentenpolitischen Beirates beim Bundeskanzleramt empfohlenen
Allgemeinen Reisebedingungen ARB 1992 in ihrer letztgültigen Fassung.


A. ALLGEMEINES

A.1 Vertragsabschluss
Sämtliche unsere Angebote, insbesondere auch auf unserer Homepage, erfolgen freibleibend. Die
Bestellung/Buchung des Reisenden ist ein bindendes Angebot. Uns steht es frei, Angebote binnen 14
Tagen ab Erhalt entweder anzunehmen oder abzulehnen. Die Annahme erfolgt nach unserer Wahl durch
Absendung einer Reise‐ oder Veranstaltungsbestätigung mittels Post, Telefax oder E‐Mail.
Unterbleibt die Übermittlung einer Reise‐ oder Veranstaltungsbestätigung, so ist dies als Ablehnung
der Offerte zu werten. Derjenige, der für sich oder für Dritte eine Buchung vornimmt bzw. ein
Angebot stellt, gilt bei Annahme durch uns damit als Auftraggeber und Kunde und übernimmt die
Verpflichtungen aus der Auftragserteilung gegenüber H2 (Zahlungen, Rücktritt vom Vertrag usw.).


A.2 Preise, Fälligkeit


Grundsätzlich gilt jener Preis für die bestellten Leistungen als vereinbart, der sich aus unserer
Homepage, Prospekten oder sonstigen Dokumentationen ergibt. Diese Preise verstehen sich inklusive
allfälliger Mehrwertsteuer, Taxen, Gebühren, etc. Nach Erhalt der Buchungsbestätigung
wird eine Anzahlung in der Höhe von 20% des Reisepreises fällig. Restzahlungen dürfen frühestens 21
Tage vor Reiseantritt und nur Zug um Zug gegen Aushändigung der Reiseunterlagen an den
Reisenden entgegen genommen werden. Bei Zahlungsverzug sind die gesetzlichen Verzugszinsen zu
entrichten.

A.3 Aufrechnungsverbot


Die Möglichkeit der Aufrechnung mit offenen Forderungen des Kunden gegen die Preisforderung von H2
wird ausdrücklich ausgeschlossen, sofern keine zwingenden gesetzlichen Bestimmungen dagegen
sprechen.

A.4 Verbraucherschutz und Besonderes Rücktrittsrecht

Ausschließlich für unsere Kunden, die Verbraucher im Sinne des Konsumentenschutzgesetzes (in der
Folge: „KSchG“) sind, gelten dessen Bestimmungen. Insbesondere sind Verbraucher gemäß §3 KSchG
berechtigt, von den mit uns im Wege des Fernabsatzes abgeschlossenen Verträgen unter Wahrung einer
Frist von vierzehn Werktagen zurückzutreten, sofern nicht eine der Ausnahmen gemäß §5f KSchG
Anwendung findet. Samstage zählen nicht als Werktage. Es genügt, wenn die Rücktrittserklärung
innerhalb der Frist abgesendet wird. Die Rücktrittsfrist beginnt mit dem Tag des
Vertragsabschlusses. Das Rücktrittsrecht besteht jedoch nicht, wenn mit der Ausführung der Leistung
vereinbarungsgemäß bereits innerhalb der Rücktrittsfrist begonnen wird.

A.5 Verschiedenes, Rechtswahl und Gerichtsstand

Vertragssprache ist Deutsch. Nebenabreden, Ergänzungen und Änderungen des Vertrages bedürfen der
Schriftform. Sollte eine Bestimmung dieses Vertrages oder ein Teil davon unwirksam sein oder
werden, so wird die Gültigkeit des Vertrages im Übrigen nicht berührt. Die Vertragspartner
verpflichten sich, die unwirksame Regelung durch eine solche zu ersetzen, die dem Vertragszweck
wirtschaftlich am ehesten entspricht. Alle zwischen H2 und dem Kunden abgeschlossenen Verträge
unterliegen österreichischem Recht. Bei Verbrauchern gilt diese Rechtswahl nur insoweit, als nicht
der durch zwingende Bestimmungen des Rechts des Staates, in dem der Verbraucher seinen gewöhnlichen
Aufenthalt hat, gewährte Schutz entzogen wird. Für allfällige Streitigkeiten zwischen den Parteien
ist das sachlich zuständige Gericht für 8130 Frohnleiten, Österreich ausschließlich zuständig,
sofern insbesondere für Verbraucher kein anderer Zwangsgerichtsstand besteht. Erfüllungsort ist
8130 Frohnleiten, Österreich.


A.6 Datenschutz

Mit der Bestellung stimmt der Kunde der Verwendung und Verwertung sämtlicher personenbezogener
Daten für die ordnungsgemäße Vertragserfüllung, für die Abrechnung und zur Bewerbung eigener
Produkte von H2 zu. Kundenbezogene Daten werden zur Kundenbetreuung gespeichert und nur dann an
Dritte weitergegeben, wenn dies zur Vertragserfüllung notwendig ist. Der Kunde ist jederzeit
berechtigt, gegen die Verwendung seiner Daten Widerspruch zu erheben (§28
DSG 2000).

B. H2 ALS VERMITTLER

Als Vermittler übernimmt H2 die Verpflichtung, sich um die Besorgung eines Anspruchs auf
Leistungen anderer (Veranstalter, Transportunternehmen, Hotelier usw.) zu bemühen. Sofern im
Folgenden nichts anderes bestimmt ist, gelten die Bedingungen unter A. Allgemeines.

B.1. Buchung/Vertragsabschluss


Bei der Buchung kann H2 eine Bearbeitungsgebühr und eine Anzahlung in gesetzlicher Höhe verlangen.
Die Restzahlung sowie der Ersatz von Barauslagen (Telefonspesen, Fernschreibkosten usw.) sind beim
Aushändigen der Reise‐ bzw. Veranstaltungsdokumente (dazu gehören nicht Personaldokumente) des
jeweiligen Veranstalters oder Leistungsträgers durch H2 fällig (frühestens 3
Wochen vor Abreise). Soweit Leistungen ausländischer Unternehmer vermittelt werden, kann auch
ausländisches Recht zur Anwendung gelangen.

B.2. Informationen und sonstige Nebenleistungen

B.2.1. Informationen über Pass‐, Visa‐, Devisen‐, Zoll‐ und gesundheitspolizeiliche Vorschriften

Der Kunde bestätigt, in Kenntnis darüber zu sein, dass für Reisen ins Ausland in der Regel ein
gültiger Reisepass erforderlich ist und für die Gültigkeit der Reisedokumente im Zeitpunkt der
Reise selbst verantwortlich zu sein. H2 hat den Kunden über die jeweiligen darüber hinausgehenden
ausländischen Pass‐, Visa‐ und gesundheitspolizeilichen Einreisevorschriften sowie auf Anfrage über
Devisen‐ und Zollvorschriften in die jeweilige Reise üblichem und allgemein notwendigem Ausmaße zu
informieren, soweit diese in Österreich in Erfahrung gebracht werden können und die Einholung
dieser Informationen H2 zumutbar ist. Für die Einhaltung dieser Vorschriften ist der Kunde selbst
verantwortlich. Über gesonderte Vereinbarung mit dem Kunden übernimmt H2 gegen Entgelt die
Besorgung eines allenfalls erforderlichen Visums. Auf Anfrage erteilt H2 Auskunft über besondere
Vorschriften für Ausländer, Staatenlose sowie Inhaber von Doppelstaatsbürgerschaften, soweit diese
in Österreich in Erfahrung gebracht werden können und die Einholung dieser Informationen H2
zumutbar ist.

B.2.2. Informationen über die Reiseleistung, Rechtsstellung und Haftung

H2 ist verpflichtet, die zu vermittelnde Leistung des Reiseveranstalters oder Leistungsträgers
unter Bedachtnahme auf die Besonderheiten des jeweils vermittelten Vertrages und auf die
Gegebenheiten des jeweiligen Ziellandes bzw. Zielortes nach bestem Wissen darzustellen. Unsere
Haftung erstreckt sich jedoch ausschließlich auf die sorgfältige Auswahl des jeweiligen
Veranstalters bzw. Leistungsträgers sowie die sorgfältige Auswertung von gewonnenen Erfahrungen;
die einwandfreie Besorgung von Leistungen einschließlich einer entsprechenden Information des
Kunden und Ausfolgung der Reise‐ oder Veranstaltungsdokumente; die Weiterleitung von Anzeigen,
Willenserklärungen und Zahlungen zwischen Kunden und vermitteltem Unternehmen und umgekehrt (wie
z.B. von Änderungen der vereinbarten Leistung und des vereinbarten Preises, Rücktrittserklärungen,
Reklamationen). H2 haftet insbesondere nicht für die Erbringung der vermittelten bzw. besorgten
Leistung. H2 hat dem Kunden mit der Reise‐ bzw. Veranstaltungsbestätigung den Firmenwortlaut
(Produktname), die Anschrift des Veranstalters und gegebenenfalls eines Versicherers unter einem
bekannt zu geben, sofern sich diese Angaben nicht schon aus Homepage, Prospekt, Katalog oder
sonstigen detaillierten Werbeunterlagen ergibt. Unterlassen wir dies, so haftet H2 dem Kunden als
Veranstalter bzw. Leistungsträger.

B.3. Leistungsstörungen, Schadenersatz

Der Kunde ist verpflichtet, H2 umgehend von Mängeln und/oder Schäden schriftlich und unter
Schilderung des Mangels/Schadens zu benachrichtigen. Schadenersatzansprüche in Fällen leichter
Fahrlässigkeit sind ausgeschlossen; dies gilt nicht für Personenschäden. Das Vorliegen grober
Fahrlässigkeit hat der Geschädigte zu beweisen; wobei dies nicht für Verbraucher iSd KSchG gilt. Im
Falle von Schadenersatzansprüchen ist H2 dem Kunden zum Schadenersatz bis zur Höhe der
Provision des vermittelten Geschäftes verpflichtet.

C. H2 ALS VERANSTALTER


Als Veranstalter ist H2 Vertragspartner, der entweder mehrere touristische Leistungen zu einem
Pauschalpreis anbietet (Pauschalreise/ Reiseveranstaltung) oder einzelne touristische oder andere
Leistungen als Eigenleistungen zu erbringen verspricht und mit dem Kunden entweder direkt oder
unter Inanspruchnahme eine Vermittlers einen entsprechenden Vertrag schließt. Für den Fall des
Direktabschlusses treffen den Veranstalter die Vermittlerpflichten sinngemäß. Wenn H2 als
Veranstalter auftritt, kann H2 auch als Vermittler tätig werden, wenn Fremdleistungen vermittelt
werden (z.B. fakultativer Ausflug am Urlaubsort), sofern auf diese Vermittlerfunktion hingewiesen
wird. In diesem Fall gehen die besonderen Bedingungen der vermittelten Reiseveranstalter, der
vermittelten Transportunternehmungen (z.B. Bahn, Bus, Flug‐zeug und Schiff) und/oder der anderen
vermittelten Leistungsträger vor. Sofern im Folgenden nichts anderes bestimmt ist, gelten die
Bedingungen unter A. Allgemeines.


C.1. Wechsel in der Person des Teilnehmers


Ein Wechsel in der Person des Teilnehmers kann vom Kunden nur gemäß folgenden Punkten C.1.1.
oder C.1.2 verlangt werden sowie nur dann, wenn die Ersatzperson alle Bedingungen für die
Teilnahme an der Reise bzw. Veranstaltung erfüllt. Der Wechsel ist dem Veranstalter entweder direkt
oder im Wege des Vermittlers binnen einer angemessenen Frist vor dem Abreise‐ bzw.
Veranstaltungstermin mitzuteilen. Der Veranstalter kann eine konkrete Frist vorweg bekannt geben.
In jedem Fall hat H2 das Recht, binnen einer Woche ab Zugang der entsprechenden Erklärung durch
den Kunden, den Wechsel ohne Angabe von Gründen abzulehnen. In diesem Fall bleibt der Vertrag
mit dem Kunden vollständig aufrecht.


C.1.1. Abtretung des Anspruchs auf Leistung


Die Verpflichtungen des Kunden aus dem Vertrag bleiben aufrecht, wenn er alle oder einzelne
Ansprüche aus diesem Vertrag mit Zustimmung von H2 an einen Dritten abtritt. In diesem Fall trägt
der Kunde die sich daraus ergebenden Mehrkosten.


C.1.2. Übertragung der Veranstaltung


Der Kunde kann das gesamte Vertragsverhältnis mit Zustimmung von H2 auf eine andere Person
übertragen. Der Überträger und der Erwerber haften für das noch unbeglichene Entgelt sowie
gegebenenfalls für die durch die Übertragung entstandenen Mehrkosten zu ungeteilter Hand.


C.2. Gesundheit des teilnehmenden Kunden


Bei Reisen mit besonderen Risiken (z.B. Expeditionscharakter, Sportreisen) bzw. bei Reisen mit
Schwerpunkt auf körperlicher Betätigung bzw. auf Betätigung im Freien haftet der Veranstalter nicht
für die Folgen, die sich im Zuge des Eintrittes der Risiken ergeben, wenn dies außerhalb seines
Pflichtenbereiches geschieht. Überhaupt erklärt der Kunde, sich der besonderen gesundheitlichen
Anforderungen der jeweiligen Reise oder Veranstaltung bewusst zu sein und haftet ausschließlich der
Kunde dafür, dass sein gesundheitlicher Zustand die Teilnahme an der vereinbarten Leistung zulässt.
Im Zweifelsfall ist H2 bei Aufforderung ein ärztliches Attest beizubringen. Für allfällige Schäden haftet
H2 in keinem Fall. Unberührt bleibt die Verpflichtung des Veranstalters, die Reise bzw. Veranstaltung
sorgfältig vorzubereiten und die mit der Erbringung der einzelnen Leistungen beauftragten Personen
und Unternehmen sorgfältig auszuwählen.

C.3 Rechtsgrundlagen bei Leistungsstörungen


C.3.1. Gewährleistung

Der Kunde hat bei nicht oder mangelhaft erbrachter Leistung einen Gewährleistungsanspruch. Der
Kunde erklärt sich damit einverstanden, dass ihm der Veranstalter an Stelle seines Anspruches auf
Wandlung oder Preisminderung in angemessener Frist eine mangelfreie Leistung erbringt oder die
mangelhafte Leistung verbessert. Abhilfe kann in der Weise erfolgen, dass der Mangel behoben wird
oder eine gleich‐ oder höherwertige Ersatzleistung, die auch die ausdrückliche Zustimmung des
Kunden findet, erbracht wird.

C.3.2. Mitteilung von Mängeln

Der Kunde hat jeden Mangel der Erfüllung des Vertrages, den er während der Reise bzw. Veranstaltung
feststellt, unverzüglich einem Repräsentanten des Veranstalters vor Ort mitzuteilen. Die
Unterlassung dieser Mitteilung ändert nichts an den unter C.3.1. beschriebenen
Gewährleistungsansprüchen des Kunden, kann ihm aber als Mitverschulden angerechnet werden und
insofern seine eventuellen Schadenersatzansprüche schmälern. Gegebenenfalls empfiehlt es sich, in
Ermangelung eines örtlichen Repräsentanten entweder den jeweiligen Leistungsträger (z.B. Hotel,
Fluggesellschaft) oder direkt den Veranstalter über Mängel zu informieren und Abhilfe zu verlangen.

C.3.3. Schadenersatz

Soweit H2 für andere Personen als seine Angestellten einzustehen hat, haftet H2 ‐ ausgenommen in
Fällen eines Personenschadens ‐ nicht, wenn H2 beweist, dass diese vorsätzlich oder grob fahrlässig
gehandelt haben. Innerhalb unserer gesetzlichen Verwahrungspflicht trifft H2 außer bei Vorsatz und
grober Fahrlässigkeit keine Haftung für Gegenstände von Kunden, die üblicherweise nicht mitgenommen
werden ‐ außer H2 hat diese in Kenntnis der Umstände in Verwahrung genommen – sowie für vom Kunden
nicht ordnungsgemäß verwahrte Gegenstände.

C.4. Rücktritt vom Vertrag

C.4.1. Rücktritt des Kunden vor Antritt der Reise bzw. Beginn der Veranstaltung

a) Rücktritt ohne Stornogebühr: Abgesehen von den gesetzlich eingeräumten Rücktrittsrechten bzw.
vom besonderen Rücktrittsrecht des Verbrauchers gemäß Punkt A.4. kann der Kunde vor Beginn der
Leistung zurücktreten, wenn wesentliche Bestandteile des Vertrages erheblich geändert werden. In
jedem Fall ist die Vereitelung des bedungenen Zwecks bzw. Charakters der Veranstaltung, sowie eine
gemäß Abschnitt 8.1. vorgenommene Erhöhung des vereinbarten Preises um mehr als 10 Prozent
eine wesentliche und erhebliche Vertragsänderung. Der Veranstalter ist verpflichtet, dem Kunden die
Vertragsänderung entweder direkt oder im Wege des vermittelnden Reisebüros unverzüglich zu erklären
und ihn dabei über die bestehende Wahlmöglichkeit, entweder die Vertragsänderung zu akzeptieren
oder vom Vertrag zurückzutreten, zu belehren; der Kunde hat sein Recht auf Rücktritt binnen einer
Woche nach Erhalt der Benachrichtigung bei sonstigem Verfall schriftlich auszuüben. Sofern den
Veranstalter ein Verschulden am Eintritt des den Kunden zum Rücktritt berechtigenden
Ereignisses trifft, ist der Veranstalter diesem gegenüber zum Schadenersatz verpflichtet.

b) Anspruch auf Ersatzleistung: Der Kunde kann, wenn er von den Rücktrittsmöglichkeiten laut lit. a
nicht Gebrauch macht oder bei Stornierung des Reiseveranstalters ohne Verschulden des Kunden, an
Stelle der Rückabwicklung des Vertrages dessen Erfüllung durch die Teilnahme an einer
gleichwertigen anderen Reiseveranstaltung verlangen, sofern der Veranstalter zur Erbringung dieser
Leistung in der Lage ist.

c) Rücktritt mit Stornogebühr: Der Kunde ist gegen Entrichtung einer Stornogebühr berechtigt, vom
Vertrag zurückzutreten, sofern es sich a) nicht um einen unter lit. a genannten Fall handelt oder
b) um einen Reise‐ bzw. Veranstaltungsvertrag handelt, dessen Gesamtpreis EUR 100,‐ übersteigt. Die
Stornogebühr steht in einem prozentuellen Verhältnis zum Preis. Als Reise‐, Pauschal‐ bzw.
Veranstaltungspreis ist der Gesamtpreis der vertraglich vereinbarten Leistung zu verstehen. Falls
bei den Buchungsunterlagen nicht anders angegeben kommen folgende Stornogebühren zur Anwendung: bis
zum 30. Tag vor Reiseantritt/Veranstaltungsbeginn: 10% des Gesamtpreises / ab 29. bis 20. Tag: 25%
/ ab 19. bis 10. Tag: 50% / ab 9. bis 4. Tag: 65% / ab dem 3. Tag: 85%. Der Kunde kann dem
Veranstalter jederzeit mittels eingeschriebenen Briefes oder persönlich mit gleichzeitiger
schriftlicher Erklärung mitteilen, dass er entsprechend gegenständlicher Bestimmung vom Vertrag
zurücktritt.

d) No‐show: No‐show liegt vor, wenn der Kunde der Abreise fernbleibt, weil es ihm am Reisewillen
mangelt oder wenn er die Abreise wegen einer ihm unterlaufenen Fahrlässigkeit oder wegen eines ihm
widerfahrenen Zufalls versäumt. Ist klargestellt, dass der Kunde die verbleibende Reiseleistung
nicht mehr in Anspruch nehmen kann oder will, hat er 100 Prozent des Reisepreises zu bezahlen.

C.4.2. Rücktritt des Veranstalters vor Antritt der Reise

a) Der Veranstalter wird von der Vertragserfüllung befreit, wenn eine in der Ausschreibung von
vornherein bestimmte Mindestteil‐nehmerzahl nicht erreicht wird und dem Kunden die Stornierung
innerhalb der in der Beschreibung der Veranstaltung angegebenen oder folgenden Fristen schriftlich
mitgeteilt wurde: ‐ bis zum 20. Tag vor Reiseantritt bzw. Beginn der Veranstaltung bei
Reisen/Veranstaltungen von mehr als 6 Tagen, ‐ bis zum 7. Tag vor Reiseantritt bzw. Beginn der
Veranstaltung bei Reisen/Veranstaltungen von 2 bis 6 Tagen, ‐ bis 48 Stunden Reiseantritt bzw.
Beginn der Veranstaltung bei eintägigen Reisen/Veranstaltungen. Trifft den Veranstalter an der
Nichterreichung der Mindestteilnehmerzahl ein über die leichte Fahrlässigkeit hinausgehendes
Verschulden, kann der Kunde Schadenersatz verlangen. Ansonsten entstehen dem Kunden aus dieser
Bestimmung keine Ansprüche gegenüber H2.

b) H2 kann die Reise bzw. Veranstaltung auf Grund Verhinderung durch höhere Gewalt stornieren, d.h.
auf Grund ungewöhnlicher und unvorhersehbarer Ereignisse, auf die derjenige, der sich auf höhere
Gewalt beruft, keinen Einfluss hat und deren Folgen trotz Anwendung der gebotenen Sorgfalt nicht
hätten vermieden werden können. Hierzu zählt jedoch nicht die Überbuchung, wohl aber staatliche
Anordnungen, Streiks, Krieg oder kriegsähnliche Zustände, Terrorakte, Epidemien, Naturkatastrophen
usw.

c) In den Fällen a) und b) kann der Kunde sein Recht gemäß C.4.1.b geltend machen oder er erhält
den bis zur Stornierung bereits eingezahlten Betrag zurück.

C.4.3. Rücktritt des Veranstalters nach Antritt der Reise

Der Veranstalter wird von der Vertragserfüllung dann befreit, wenn der Kunde bzw. Teilnehmer im
Rahmen einer Reise bzw. Veranstaltung die Durchführung derselben durch grob ungebührliches
Verhalten, ungeachtet einer Abmahnung, nachhaltig stört oder sich und/oder Dritte durch sein
Verhalten gefährdet. In diesem Fall ist der Kunde und/oder Teilnehmer, sofern ihn ein Verschulden
trifft, dem Veranstalter gegenüber zum Ersatz eines allfälligen Schadens verpflichtet.
C.5. Änderungen des Vertrages
C.5.1. Preisänderungen

Der Veranstalter behält sich vor, den mit der Buchung bestätigten Preis aus Gründen, die nicht von
seinem Willen abhängig sind, zu erhöhen, sofern der Termin mehr als zwei Monate nach dem
Vertragsabschluss liegt. Derartige Gründe sind ausschließlich die Änderung der Beförderungskosten ‐
etwa der Treibstoffkosten ‐ der Abgaben für bestimmte Leistungen, wie Landegebühren, Ein‐ oder
Ausschiffungsgebühren in Häfen und entsprechende Gebühren auf Flughäfen oder die für die
betreffende Veranstaltung anzuwendenden Wechselkurse. Innerhalb der Zweimonatsfrist können
Preiserhöhungen nur dann vorgenommen werden, wenn die Gründe hierfür bei der Buchung im Einzelnen
ausgehandelt und am Buchungsschein vermerkt wurden. Ab dem 20. Tag vor dem Termin gibt es keine
Preisänderung. Eine Preisänderung ist nur dann zulässig, wenn bei Vorliegen der vereinbarten
Voraussetzungen auch eine genaue Angabe zur Berechnung des neuen Preises vorgesehen ist. Dem Kunden
sind Preisänderungen und deren Umstände unverzüglich zu erklären. Bei Änderungen des Preises um
mehr als 10 Prozent ist ein Rück‐tritt des Kunden vom Vertrag ohne Stornogebühr jedenfalls möglich
(siehe Punkt C.4.1.b).

C.5.2. Leistungsänderungen nach Antritt der Reise bzw. Beginn der Veranstaltung.

Bei Änderungen, die der Veranstalter zu vertreten hat, gelten jene Regelungen, wie sie in C.3.
(Rechtsgrundlagen bei Leistungs‐störungen) dargestellt sind. ‐ Ergibt sich nach der Abreise bzw.
Beginn der Veranstaltung, dass ein erheblicher Teil der vertraglich vereinbarten Leistungen nicht
erbracht wird oder nicht erbracht werden kann, so hat der Veranstalter ohne zusätzliches Entgelt
angemessene Vorkehrungen zu treffen, damit die Veranstaltung weiter durchgeführt werden kann.
Können solche Vorkehrungen nicht getroffen werden oder werden sie vom Kunden aus triftigen Gründen
nicht akzeptiert, so hat der Veranstalter ohne zusätzliches Entgelt gegebenenfalls für eine
gleichwertige Möglichkeit zu sorgen, mit der der Kunde zum Ort der Abreise oder an einen anderen
mit ihm vereinbarten Ort befördert wird. Im Übrigen ist der Veranstalter verpflichtet, bei
Nichterfüllung oder mangelhafter Erfüllung des Vertrages dem Kunden zur Überwindung von
Schwierigkeiten nach Kräften Hilfe zu leisten.

C.6. Auskunftserteilung an Dritte

Auskünfte über die Namen der Teilnehmer und die Aufenthaltsorte von Reisenden werden an dritte
Personen auch in dringenden Fällen nicht erteilt, es sei denn, der Teilnehmer hat eine
Auskunftserteilung ausdrücklich gewünscht. Die durch die Übermittlung dringender Nachrichten
entstehenden Kosten gehen zu Lasten des Kunden. Es wird daher den Teilnehmern empfohlen, ihren
Angehörigen die genaue Anschrift bekannt zu geben.

C.7. Urheberrechtliche Zustimmung

Mit Vertragsabschluss erklärt sich der Kunde iSd § 78Abs1UrhG damit einverstanden, dass im Rahmen
einer Reise bzw. Veranstaltung angefertigte Bildnisse von seiner Person von H2 aufbewahrt und im
Rahmen des Geschäftsbetriebs verwendet werden dürfen, sofern dadurch nicht die Würde des Kunden
beeinträchtigt wird. Insbesondere stimmt der Kunde der Abbildung auf der Homepage,
in Prospekten, Werbeunterlagen, und ähnlichem zu.

Zuletzt angesehen